Wirtschaftsförderung (WINO)

Wirtschaftsförderung (WINO) hat im Neckar-Odenwald-Kreis einen hohen Stellenwert. Die Unterstützung und Begleitung von hier ansässigen Unternehmen oder neuen Betrieben, die sich im Kreis niederlassen, zählen dabei zu den wichtigsten Aufgaben. Auch Existenzgründer finden im Neckar-Odenwald-Kreis ein ausgesprochen günstiges Klima.
Der Wirtschaftsbeauftragte ist zentraler Ansprechpartner der gewerblichen Wirtschaft auf Landkreisebene. Außerdem ergänzt und unterstützt er die Wirtschaftsförderungsaktivitäten der Gemeinden. Er informiert zu allen Fragen in den Bereichen

  • Unternehmenserweiterung
  • Unternehmensmodernisierungen
  • Errichtung von Unternehmen
  • Fördermöglichkeiten bei Investitionen
  • Gewerbeansiedlungen
  • Gewerbegebiete und Gewerbeimmobilien im Landkreis
  • Existenzgründungen
  • Technologie- und Innovationsförderung

In den genannten Themenbereichen übernimmt der Wirtschaftsförderer wichtige verschiedene Rollen:

  • Informationsfunktion: Die Wirtschaftsförderung ist Informationsbasis insbesondere bei Fragen zu Fördermitteln von Land Baden-Württemberg, Bund sowie Europäischer Union, sowie Fragen zur Flächendokumentation und Technologietransfer/ Innovation.
  • Vermittlerfunktion: Der Wirtschaftsbeauftragte übernimmt eine wichtige Koordination- und Vermittlungsfunktion zwischen den Gemeinden, Kammern, Sparkassen, Banken und Verbänden sowie Unternehmen im Landkreis.
  • Lotsenfunktion: Der Wirtschaftsförderer ist Koordinator und "Kümmerer", er berät und unterstützt Unternehmen z.B. bei umfangreichen Genehmigungsver-fahren oder bei Ansiedlungen.
  • Motivationsfunktion: Der Wirtschaftsbeauftragte des Landkreises sensibilisiert und motiviert. Er ist Impulsgeber für Existenzgründungen, Kooperationen, Innovationen oder Qualifizierung durch persönlichen Kontakt, sowie durch Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Projekt Breitband-Infrastruktur im Neckar-Odenwald-Kreis

Leistungsfähige Internetzugänge sind in der modernen Informationsgesellschaft unverzichtbarer Bestandteil der Landkreisinfrastruktur. Sie sind gleichzusetzen mit den herkömmlichen Infrastrukturen wie Straßen, Eisenbahnen oder Energie. Schnelles Internet ist daher von besonderer Bedeutung für Unternehmen, Privathaushalte und den gesamten öffentlichen Sektor.

Beim Breitbandausbau im Neckar-Odenwald-Kreis hat die WiNO eine wichtige Rolle übernommen: Sie initiiert und koordiniert den flächendeckenden Ausbau. Seit 2014 forciert der Neckar-Odenwald-Kreis den Next Generation Access (NGA). Dabei geht es in einem ersten Schritt um die Versorgung mit Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s. In einer zweiten und dritten Ausbaustufe sollen unter Beachtung der regulatorischen Vorgaben und unter Einsatz geeigneter Technologien die Bandbreiten zunächst bis auf bis zu 100 Mbit/s (Einsatz der Vectoring-Technologie) und dann auf bis zu 300 Mbit/s erhöht werden.

Bevor der Kreistag eine Dienstleistungskonzession für den Bau und Betrieb eines flächendeckenden NGA-Breitbandnetzes ausschreiben konnte, fand ein intensiver Abstimmungsprozess mit allen Städten und Gemeinden im Landkreis statt. Alle Kommunen waren sich über das Ausschreibungsverfahren einig und darüber hinaus bereit, ihren Anteil für den voraussichtlich erforderlichen Zuschuss an einen Netzbetreiber zu übernehmen.

Um eine möglich schnelle Umsetzung des Gesamtprojektes zu erreichen und um Unternehmen und Einwohner schon bis Ende 2017 flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen, wurde bereits im Frühjahr 2015 ein Markterkundungsverfahren durchgeführt. Hierbei wurden alle Netzbetreiber abgefragt, in wie weit diese bereit sind, ohne Zuschuss im Neckar-Odenwald-Kreis zu investieren. Anfang Mai konnte somit mit Phase 1 des Ausschreibungsverfahrens, dem Teilnahmewettbewerb, gestartet werden. Inhalt dieser Ausschreibung war der zukunftsfähige Ausbau der gesamten Breitbandinfrastruktur im Neckar-Odenwald-Kreis sowie ein sich daran anschließender garantierter mindestens 15-jähriger Betrieb des neuen Netzes.
Nach Durchführung von Phase 2, dem Verhandlungsverfahren, stand fest, dass die Telekom Deutschland GmbH den Zuschlag erhalten wird.

In der Sitzung am 2. Dezember 2015 stimmte der Kreistag des Neckar-Odenwald-Kreises für den Zuschlag an die Telekom. Vorangegangen war in den Monaten Oktober und November 2015 die Aushandlung eines umfangreichen Vertrags. Vertragsgegenstand ist die Kooperation zwischen dem Neckar-Odenwald-Kreis und der Telekom zur Errichtung eines Telekom-eigenen NGA-Breitbandnetzes auf Glasfaserbasis zur Versorgung von Privat- und Geschäftskunden mit hochleistungsfähigen Breitbandzugängen im gesamten Kreisgebiet. Die Telekom wird hierzu ihr bereits vorhandenes eigenes Netz einbringen, sowie den Eigenausbau und die vorhandenen Netzstrukturen aus dem Grundversorgungsausbau einbeziehen. In späteren Stufen sollte ein Ausbau dieses passiven Netzes bis zu den Gebäuden (FTTB-Architektur) erfolgen.

Am 11. Januar 2016 erfolgte die feierliche Vertragsunterzeichnung. Diese Vertragsunterzeichnung war unmittelbarer Projektstart. In acht Teilabschnitten wird die Breitbandinfrastruktur in den Jahren 2016 und 2017 systematisch ausgebaut und hochgerüstet. Auch in dieser Umsetzungsphase übernimmt die WiNO die Projektleitung. Entsprechend den Vorgaben im Vertrag werdendie ersten Ausbaugebiete werden bereits ab Oktober/November 2016 ans Netz gehen. Ende 2017 werden alle Ausbaugebiete des Neckar-Odenwald-Kreises angeschlossen sein.

Detaillierte Informationen zum Baufortschritt und dem Anschluss der einzelnen Ausbaugebiete (März 2016 bis Dezember 2017) können unter www.breitband-nok.de abgerufen werden.

Weitere Informationen: