Familienzusammenführung

Der Ausländer muss vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland bei der deutschen Auslandsvertretung seines Heimatstaates ein Visum zur Familienzusammenführung bean-tragen. Der Visumsantrag wird von dort an die zuständige Ausländerbehörde weitergeleitet. Die Adressen der Auslandsvertretungen findet man auf der Homepage des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de).

Eheschließung in Deutschland

Der Visumantrag muss vor der Einreise gestellt werden. Dies gilt auch, wenn die Eheschließung erst nach der Einreise erfolgen soll. Für die Herstellung und Wahrung einer gleichge-schlechtlichen lebenspartnerschaftlichen Gemeinschaft im Bundesgebiet gelten die Vor-schriften entsprechend.

Was ist beim Zuzug zum Verlobten zu beachten, wenn die Ehe in Deutschland geschlossen werden soll?

Zunächst muss der in Deutschland lebende Verlobte bei einem deutschen Standesamt einen Eheschließungstermin beantragen. Auskunft darüber, welche Unterlagen für die Eheschließung vorgelegt werden müssen, ist beim zuständigen Standesamt einzuholen.
Der im Ausland lebende Verlobte beantragt dann bei der deutschen Auslandsvertretung ein Visum zur Eheschließung.

Folgende Unterlagen muss der ausländische Verlobte für die Erteilung des Visums in der deutschen Auslandsvertretung vorlegen:

  • eine schriftliche Bestätigung des Eheschließungstermins des zuständigen Standesamtes
  • den Nachweis einfacher deutscher Sprachkenntnisse
  • den Nationalpass
  • Passfotos und
  • eine Kopie des Aufenthaltstitels und des Nationalpasses des in Deutschland leben-den ausländischen Verlobten, bei einem deutschen Verlobten eine Kopie von des-sen Reisepass oder Personalausweis.

Je nach Einzelfall können weitere Unterlagen angefordert werden.

Die Auslandsvertretung nimmt den Visumsantrag entgegen und übersendet ihn an die Ausländerbehörde, die den Verlobten zur Abgabe von Erklärungen bzw. Unterlagen schriftlich einlädt, wie z.B.:

  • Nachweis über Wohnraum
  • Einkommensnachweise.

Je nach Einzelfall können weitere Unterlagen angefordert werden.

Nach Abschluss des Prüfungsverfahrens gibt die Ausländerbehörde ihre Stellungnahme ge-genüber der Auslandsvertretung ab. Der Auslandsvertretung obliegt dann die weitere Bearbeitung.

Einreise nach Eheschließung im Ausland

Der Visumantrag muss vor der Einreise gestellt werden. Das Visum kann dann beantragt werden, wenn die Ehe bereits geschlossen wurde. Welche Unterlagen für die Eheschließung im Ausland vorgelegt werden müssen, kann das im Ausland zuständige Standesamt mitteilen.
Für die Herstellung und Wahrung einer gleichgeschlechtlichen lebenspartnerschaftlichen Gemeinschaft im Bundesgebiet gelten die Vorschriften entsprechend.

Folgende Unterlagen muss der ausländische Verlobte für die Erteilung des Visums in der deutschen Auslandsvertretung vorlegen:

  • Eheschließungsurkunde
  • den Nachweis einfacher deutscher Sprachkenntnisse
  • den Nationalpass
  • Passfotos und
  • eine Kopie des Aufenthaltstitels und des Nationalpasses des in Deutschland leben-den ausländischen Verlobten, bei einem deutschen Verlobten eine Kopie von des-sen Reisepass oder Personalausweis.

Je nach Einzelfall können weitere Unterlagen angefordert werden.

Die Auslandsvertretung nimmt den Visumsantrag entgegen und übersendet ihn an die Aus-länderbehörde, die den in Deutschland lebenden Ehegatten zur Abgabe von Erklärungen bzw. Unterlagen schriftlich einlädt, wie z.B.:

  • Nachweis über Wohnraum
  • Einkommensnachweise

Je nach Einzelfall können weitere Unterlagen angefordert werden.

Nach Abschluss des Prüfungsverfahrens gibt die Ausländerbehörde ihre Stellungnahme gegenüber der Auslandsvertretung. Der Auslandsvertretung obliegt dann die weitere Bearbeitung.

Weitere Informationen: